ZURÜCK

ANTARKTIS

Südpol


 

 ANTARKTIKA
LAND DES  EWIGEN SCHNEE + EISES


 

 
 

Das Packeis um die Antarktis schliesst sich nur im Winter.

Grossansicht der Karte

durch Bild anklicken

 

 

 

 

 


ANTARKTIKA ist die grosse Landmasse, die sich am Südpol, als Teil der Land- und Meeresgebiete der Antarktis, unter der durchschnittlich 2 Kilometer dicken Inlandeisschicht befindet, die bis hin zur Mitte des Kontinents sogar bis zu 4,5 Kilometer mächtig werden kann. Antarktika ist 12,4 Millionen Quadratkilometer gross. Einschliesslich des Schelfeisgürtels, dessen Klima mit dem des Festlandes übereinstimmt, erstreckt sich der Erdteil Antarktika über eine Fläche von 13,9 Millionen Quadratkilometern und ist damit beinahe doppelt so gross wie Australien.

Während sich die frühen Entdecker auf ihrer Suche nach dem legendären Südland nur bis zum Rand des antarktischen Kontinents vorkämpften und dort nichts als eine "Hölle aus Schnee und Eis" vorfanden, stellt Antarktika für unsere Zeit mit ihren technischen Möglichkeiten kein unüberwindliches Hindernis mehr dar. Doch es bleibt das kälteste und lebensfeindlichste Gebiet der Erde.

Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt am 2912 Meter hoch gelegenen Südpol -49,3 Grad Celsius. Der Dezember ist mit -28,1 Grad Celsius der wärmste Monat und der Juli mit -59,2 Grad Celsius der kälteste. Im Juli 1983 wurde sogar ein Kälterekord von -89,2 Grad Celsius gemessen.

Seit etwa 12 Millionen Jahren, so schätzen die Geologen, sind 98 Prozent des antarktischen Kontinents mit einer Eiskappe von unvorstellbaren Ausmassen bedeckt: Die Eisschicht hat eine durchschnittliche Dicke von 2300 Metern (an manchen Stellen sind es sogar 3000 oder 4000 Meter), und die gesamte Eismasse besitzt ein Volumen von etwa 30 Millionen Kubikkilometern, was rund zwei Dritteln des gesamten Süsswasservolumens der Erde entspricht. Nur in Küstennähe ragen wenige Berggipfel und Bergketten über das Inlandeis hinaus, zum Teil mit einer Höhe von bis zu 5140 Meter über Meer.

Unter dem unvorstellbaren Gewicht dieses Eisschildes hat sich die Erdkruste des Kontinents einige hundert Meter gesenkt. Wenn das gesamte antarktische Inlandeis jemals rasch schmölze, würde sich der Kontinent zunächst wohl als eine Gruppe mehr oder weniger grosse Inseln zeigen, der Rest bliebe für lange Zeit noch unter Wasser. Doch selbst wenn das Eis nur langsam schmölze und parallel dazu die kontinentale Landfläche allmählich anstiege, würde die Antarktis immer noch teilweise als Archipel auftauchen, denn manche Gebiete liegen 2500 und mehr Meter unter dem Meeresspiegel. Der Meeresspiegel selbst würde durch das Abschmelzen des Eises um fast 100 Meter ansteigen und weltweit grosse, dicht besiedelte Gebiete überfluten. (210/1600-129)

 

 

 

 

 
 
 

07. November 2005