ZURÜCK

ARKTIS

Nordpol


 

NORDPOLARMEER


 

 

 

 

 

Das Nordpolarmeer ist ein Nebenmeer des Atlantiks, an das sich die Landgebiete der Tundren Nordamerikas und Sibiriens sowie zahlreiche Inseln anschliessen.

Das Nordpolarmeer wird durch den nördlichen Polarkreis begrenzt, sinnvoller ist jedoch eine Abgrenzung durch die 10 Grad-Juli-Isotherme oder die Baumgrenze. Die Landschaftstypen auf dem Festland sind vornehmlich Eis- und Frostschuttwüsten, doch bedecken auch Tundren mit Dauerfrostböden Teile der Landflächen.

Die nordamerikanischen Gebiete der Arktis und Grönland gehören zum "Kanadischen Schild", der nordeuropäische Anteil zählt zum "Baltischen Schild". Die Regionen östlich des Ural werden der "Sibirischen Tafel" zugerechnet.

Eine starke Landvereisung gibt es nur auf Grönland und einigen weiteren Inseln; die Meeresvereisung ist allerdings erheblich. Im zentralen Nordpolarmeer frieren die Eisschollen im Winter zu einer geschlossenen Eisdecke zusammen. Eisberge gibt es hauptsächlich an den Randgebieten.

Im küstennahen Bereich erstrecken sich grosse eisfreie Flächen, die sich aber ganz plötzlich in riesige Eisflächen verwandeln können, wenn Winde Eisfelder zusammenschieben und diese wegen niedriger Temperaturen miteinander verschmelzen.  (181-54)

 

 

 

 

 
 
 

07. November 2005