ZURÜCK

ARKTIS

Nordpol


 

DIE INSEL GRÖNLAND


 

 

 

 

 

Die grösste arktische Insel ist Grönland, und mit 2,176 Mio. Quadratkilometern ist sie zugleich die grösste Insel der Erde.
Im Sommer bleibt im Polargebiet die Sonne auch nachts über dem Horizont.

Etwa fünf Sechstel der Insel sind von Inlandeis bedeckt, das durchschnittlich 1500 Meter und maximal bis 3400 Meter dick ist.  Im Osten und Westen wird das Inlandeis von Randgebirgen eingefasst, die bis 3700 Meter Höhe erreichen. Nur ein sehr schmaler Küstensaum und meerwärts die "Schären" (vom Gletschereis abgerundete kleine Felsbuckel) sind eisfrei.

Lediglich die aus dem Eis ragenden Berggipfel unterbrechen das eintönige weisse Landschaftsbild. Es befinden sich zwar zur Küste hin Mulden, Spalten und Klüfte, jedoch sind diese meist von Schnee bedeckt und nicht sichtbar.

 

Mächtige Gletscher schieben sich durch die Randgebirge bis zum Meer vor, wo sie oft steil abbrechen und Eisberge bilden, wenn sie meerauswärts treten und kalben. (210+181-54)

 

 

 

 

 
 
 

07. November 2005